Falschmeldungen Türkei schickt IS-Terroristen nach Europa? – Jordanischer König dementiert Meldungen

Falschmeldungen
Türkei schickt IS-Terroristen nach Europa? – Jordanischer König dementiert Meldungen

Der jordanische Informationsminister und Regierungssprecher Mohammed Mumuni dementierte am Samstag Meldungen, wonach der König von Jordanien Abdullah II. während seines USA-Aufenthalts anschuldigende Bemerkungen über die Türkei geäußert habe. "Diese Art der Berichterstattung zeugt von der Abwesenheit selbst minimalster Professionalität", so Mumuni in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AA.

TEILEN
(Foto: aa)

Ankara (nex) – Jordanischer Regierungssprecher: “Beziehungen zwischen Türkei und Jordanien sind historisch und basieren auf gegenseitigem Respekt”. Der jordanische Informationsminister und Regierungssprecher Mohammed Mumuni dementierte am Samstag Meldungen, wonach der König von Jordanien Abdullah II. während seines USA-Aufenthalts anschuldigende Bemerkungen über die Türkei geäußert habe.

Nachrichtenportale wie “Deutsche Wirtschafts Nachrichten” (DWN) veröffentlichten diese Meldung unter Berufung auf das Nachrichtenportal “Middle East Eye”. Allein die DWN-Meldung wurde über 10.000 mal empfohlen.


Dazu DWN am 26.03.16 :

Der Bericht stammt vom Chefredakteur der Publikation, David Hearst. Hearst arbeitete zuvor als außenpolitischer Redakteur für den Guardian. MEE arbeitet nach professionellen journalistischen Kriterien, weshalb der Bericht glaubwürdig erscheint.


In seinem Gespräch mit der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu Ajansi reagierte Mumuni auf Behauptungen einiger Websites, König Abdullah habe während seines Besuchs in den USA am 11. Januar 2016 anschuldigende Bemerkungen über die Türkei gemacht. “Die Beziehungen zwischen der Türkei und Jordanien sind historisch und basieren auf gegenseitigem Respekt”, sagte der jordanische Regierungssprecher und fügte hinzu, dass derartige Behauptungen die Beziehung zwischen den beiden Ländern nicht beeinträchtigen könnten.

“Diese Art der Berichterstattung zeugt von der Abwesenheit selbst minimalster Professionalität”, so Mumuni weiter.

Einem vom Nachrichtenportal “Middle East Eye” veröffentlichten Bericht zufolge habe der König von Jordanien Abdullah II. angeblich die Türkei beschuldigt, “Terroristen nach Europa zu exportieren”.

Facebook Kommentare

TEILEN