Syrer gegen PKK Syrien: Araber und Turkmenen stellen sich gegen PKK-Staat

Syrer gegen PKK
Syrien: Araber und Turkmenen stellen sich gegen PKK-Staat

In einer Stellungnahme der ‚Union arabischer und turkmenischer Stämme‘, die die Mehrheit der Bevölkerung in zahlreichen Regionen in Nordsyrien stellen, wurde der PYD unterstellt, sie verfolge ein separatistisches Projekt mit Hilfe von Staaten, die sich als „Freunde Syriens“ in Szene setzen würden. Das syrische Volk opponiere gegen die Idee, das Land an eine „Gruppe Terroristen und dunkle Mächte“ abzugeben, gab die Union an.

TEILEN
(Foto: fsa)
Berlin/Dortmund (eurasia/nex) – Syriens arabische und turkmenische Bevölkerung hat am Donnerstag öffentlich ihre Opposition gegenüber fragwürdigen politischen Anstrengungen der kurdischen PYD sowie ihres militärischen Arms YPG erklärt. Der syrische PKK-Ableger plant, im Norden Syriens eine YPG-geführte Föderation zu gründen – ein erster Schritt hin zur Etablierung eines türkeifeindlichen Kurdistans.
In einer Stellungnahme der ‚Union arabischer und turkmenischer Stämme‘, die die Mehrheit der Bevölkerung in zahlreichen Regionen in Nordsyrien stellen, wurde der PYD unterstellt, sie verfolge ein separatistisches Projekt mit Hilfe von Staaten, die sich als „Freunde Syriens“ in Szene setzen würden.
(Foto: Türkmenische Aktivisten Vorort)
(Foto: Türkmenische Aktivisten Vorort)
Das syrische Volk opponiere gegen die Idee, das Land an eine „Gruppe Terroristen und dunkle Mächte“ abzugeben, gab die Union an. Der arabisch-turkmenische Verbund deklarierte ferner, dass es einer Spaltung des Landes mit Vehemenz entgegentreten werde. Der militärische Arm der PYD kontrolliert bereits weite Teile Nordsyriens entlang der Grenze zur Türkei. Die PYD bereite sich vor, ein föderales System zu deklarieren, sagte ein PYD-Pressesprecher am Donnerstag.
Auch die türkische Regierung in Ankara hat wiederholt ihre Besorgnis über die Verbindungen der PYD zur verbotenen PKK geäußert. Beide Seiten würden logistische Informationen und Waffen untereinander austauschen. Zudem soll einigen Analysten zufolge rund die Hälfte der Toten der YPG in Syrien aus der Türkei kommen, also womöglich PKK-Mitglieder, die sich der YPG anschlossen.
Auf Forderung der Türkei wurde die PYD auch nicht zu den Genfer Friedensgesprächen im Januar und nun im März eingeladen. Der FSA nach vertrete die PYD nicht die Interessen der Opposition.

 


 

Erschienen bei unserem Kooperationspartner Eurasianews 

Facebook Kommentare

TEILEN