Kurden gegen PKK Syrien: Kurdische Rebellen verurteilen Terror der YPG

Kurden gegen PKK
Syrien: Kurdische Rebellen verurteilen Terror der YPG

In einer Erklärung verurteilt die kurdische Rebellengruppe Ahfad Saladin die Angriffe der YPG auf von oppositionellen Milizen gehaltenes Territorium.

TEILEN
(Foto. Eldorar)

Aleppo (nex) – Wie die den sunnitischen Rebellen in Syrien nahe stehende Webseite „Eldorar Alshamia“ mitteilt, hat die kurdische Fraktion „Ahfad Saladin“, die der „Freien Syrischen Armee“ (FSA) zuzurechnen ist, die Angriffe der YPG-Milizen auf den Norden von Aleppo und deren Versuche, die Region einzunehmen, die derzeit von Rebellengruppen gehalten wird, verurteilt. Die Angriffe gefährdeten vor allem Zivilisten, heißt es im Statement der Rebellengruppe. Ahfad Saladin kündigte an, gegen die „satanische Allianz“, zu der neben der PYD auch die Regierungstruppen des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad und der IS (Daesh) gehörten, „bis zum letzten Blutstropfen“ zu bekämpfen.

Die Gruppe sieht sich selbst als „kurdische Rebellen, die Teil der FSA und der Syrischen Revolution“ sei und deren Aufgabe in der “Verteidigung des syrischen Volkes im Allgemeinen und der syrischen Kurden im Besonderen“ bestehe. Die Brigade rief die kurdische Bevölkerung dazu auf, die PYD zurückzuweisen, da diese dazu beitrage, „die kurdischen Bürger in den von ihr kontrollierten Gebieten zu demütigen, sie zur Unterstützung eines tyrannischen Regimes zu zwingen“, die syrische Bevölkerung im Allgemeinen und die syrischen Kurden im Besonderen zu foltern und da sie alle Formen der Ungerechtigkeit und Unterdrückung unterstütze. Ahfad Saladin rief alle Rebellenbrigaden, Journalisten und Unterstützer des Aufstandes in Syrien dazu auf, die Illegitimität der PYD und YPG hinsichtlich der Vertretung des kurdischen Volkes anzuerkennen.

 

Mehr zum Thema:
Syrien: Christen in Qamishli fürchten ethnische Säuberungen durch PKK-Ableger YPG

Facebook Kommentare

TEILEN