Grenzschließungen innerhalb der EU Frontex-Chef kritisiert nationale Alleingänge in Flüchtlingskrise

Grenzschließungen innerhalb der EU
Frontex-Chef kritisiert nationale Alleingänge in Flüchtlingskrise

Der Direktor der europäischen Grenzschutzagentur Frontex, Fabrice Leggeri, hat Grenzschließungen innerhalb der EU kritisiert.

TEILEN
(Foto: pixa)

Warschau (dts) – Der Direktor der europäischen Grenzschutzagentur Frontex, Fabrice Leggeri, hat Grenzschließungen innerhalb der EU kritisiert. “Wenn einzelne Staaten ihre Grenzen schließen, hilft das nicht”, sagte Leggeri den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. “Wir haben das gesehen: Als Ungarn die Grenze mit einem Zaun abgeriegelt hat, kamen die Menschen über die Balkanstaaten in Richtung EU.”

Die Notsituation bleibe, hob der Frontex-Chef hervor. Die Flüchtlinge würden sich neue Wege nach Europa suchen. “Es kann nur eine europäische Lösung geben: eine Verteilung der Menschen in Europa und der Schutz des Schengenraums.” Europas oberster Grenzbeamter mahnte zudem die Abhängigkeit seiner Agentur von den einzelnen EU-Staaten an und forderte eigene Einheiten. Um den Andrang der Menschen an der EU-Außengrenze auch 2016 zu kontrollieren, brauche Frontex “mehr Geld und Personal”. Leggeri: “Ideal ist eine Einheit von 1500 Grenzbeamten, die immer einsatzbereit ist.” Frontex sei noch “zu stark abhängig” von der Bereitschaft der einzelnen EU-Staaten, Polizisten für die Missionen etwa vor der griechischen Küste bereitszustellen.

Facebook Kommentare

TEILEN