Flüchtlingspolitik Friedrich will Flüchtlinge an deutscher Grenze zurückweisen

Flüchtlingspolitik
Friedrich will Flüchtlinge an deutscher Grenze zurückweisen

"Die Zeit läuft uns davon. Der Flüchtlingsstrom wird nicht von alleine abreißen", so Friedrich.

TEILEN
(Foto: nex)

Berlin (dts) – Nach dem Scheitern einer gemeinsamen Flüchtlingspolitik auf dem EU-Gipfel in Brüssel fordert der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Hans-Peter Friedrich (CSU) in “Bild” jetzt die Zurückweisung von illegalen Einwanderern an deutschen Grenzen. “Die Zeit läuft uns davon. Der Flüchtlingsstrom wird nicht von alleine abreißen”, sagte Friedrich dem Blatt.

“Wir können unsere Hoffnungen nicht darauf setzen, dass die Maßnahmen der Balkanstaaten die Zuwanderung begrenzen.” Deutschland müsse die Realität anerkennen und sich in die “gemeinsame europäische Politik einreihen”, forderte der CSU-Politiker. “Das bedeutet: Zurückweisung an den Grenzen von allen, die ohne gültiges Visum einreisen wollen. Es kann doch nicht sein, dass alle wissen, wie man illegale Einwanderer an den Grenzen zurückweist, nur wir nicht.”

V

Facebook Kommentare

TEILEN