Terror gegen die Türkei Anschlag in Ankara: Tatverdächtiger identifiziert

Terror gegen die Türkei
Anschlag in Ankara: Tatverdächtiger identifiziert

Für den Autobombenanschlag am Mittwoch in Ankara, bei dem 28 Menschen getötet wurden, soll ein 24-jähriger Anhänger der syrischen PYD verantwortlich sein. Er soll sich unter Flüchtlinge gemischt haben, die in der Türkei aufgenommen wurden.

TEILEN
(Foto: haber)

Ankara (nex) – Mehrere Medien der Türkei berichten unter Berufung auf Sicherheitskräfte, dass der Selbstmordattentäter, der für den tödlichen Anschlag auf einen Mannschaftstransportwagen der türkischen Streitkräfte in Ankara verantwortlich sein soll, als der 24-jährige Saleh Nejar aus Syrien identifiziert worden sei.

Der syrische Staatsangehörige soll den Zustrom von Flüchtlingen aus dem Norden des bürgerkriegsgeschüttelten Nachbarlandes genutzt haben, um in die Türkei zu gelangen. Er sei anhand der Fingerabdrücke identifiziert worden, die genommen worden waren, als er das Land betrat, berichtete die türkische Tageszeitung “Yeni Şafak”. Derzeit werde untersucht, zu welcher Terrororganisation Nejar Kontakte gehabt habe.

Die regierungskritische Zeitung Sözcü schreibt, der Attentäter habe dem syrischen PKK-Ableger PYD angehört. Diese hatte im Januar in einem Video zu weltweiten Anschlägen gegen türkische Einrichtungen aufgerufen. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge soll der Anschlag mithilfe eines Autos ausgeführt worden sein, das im Süden der Provinz Izmir ausgeliehen worden sein soll. Eine Autobombe detonierte am Mittwochabend im Zentrum von Ankara, als Mannschaftswagen der türkischen Streitkräfte an diesem vorbeifuhren. Mindestens 28 Personen, darunter Militärangehörige und Zivilisten, sollen bei dem Anschlag getötet worden sein, 61 wurden demnach verletzt.

Facebook Kommentare