"Apoistische Jugendintiative Hamburg" Hamburg: PKK-Anhänger verüben Anschläge auf türkische Kulturvereine

"Apoistische Jugendintiative Hamburg"
Hamburg: PKK-Anhänger verüben Anschläge auf türkische Kulturvereine

Medienberichten zufolge haben kurdische Aktivisten in Hamburg Anschläge auf türkische Vereine verübt. Im Internet gebe es Bekennerschreiben und ein Video. Die Gruppe beschreibe sich als "Rachekommando der Apoistischen Jugendinitiative Hamburg".

TEILEN
(Foto: Screenshot)

Hamburg (nex) – Medienberichten zufolge haben kurdische Aktivisten in Hamburg Anschläge auf türkische Vereine verübt. Im Internet gebe es Bekennerschreiben und ein Video. Die Gruppe beschreibe sich als “Rachekommando der Apoistischen Jugendinitiative Hamburg”.

Die Täter hätten in der Nacht zu Mittwoch das Gebäude des Türkischen Kulturzentrums e.V. in Eimsbüttel mit Farbbeuteln beworfen, mit Steinen die Fenster eingeschlagen und den Satz „Kurdistan wird das Grab des Faschismus sein“ auf Türkisch auf die Wand gesprüht, berichtet die Hamburger Morgenpost.

Zur gleichen Zeit sei das Vereinsheim des FC Türkiye in Wilhelmsburg mit Molotow-Cocktails in Brand gesetzt worden.

Im Bekennerschreiben hätten die Aktivisten die Einrichtungen, mit der nationalistischen Partei MHP zusammenzuarbeiten beschuldigt, und sagten, dass sich die Anschläge „auch insbesondere gegen die seit 17 Jahren andauernde Inhaftierung und Isolation unseres Vorsitzenden Abdullah Öcalans“ richteten. so das Portal weiter. Der Staatsschutz ermittele.


Auch interessant:

Baden-Württemberg: „Kurdenmarsch“ nach Gewaltexzessen von PKK-Anhängern verboten

 

Facebook Kommentare