Krieg gegen den Terror Türkischer ATAK-Hubschrauber künftig mit heimischen panzerbrechenden Raketen bestückt

Krieg gegen den Terror
Türkischer ATAK-Hubschrauber künftig mit heimischen panzerbrechenden Raketen bestückt

Die im eigenen Land produzierten ATAK-Helikopter werden künftig durch die Bestückung mit UMTAS-Raketen noch effektiver eingesetzt werden können. Bis Ende 2017 sollen der Armee 35 Fluggeräte dieser Art zur Verfügung stehen.

TEILEN
(Foto: TSK)

Ankara (nex) – Der im eigenen Land gebaute, türkische ATAK-Helikopter, der sich durch verbesserte Angriffskapazitäten und taktische Aufklärungsfähigkeiten auszeichnet, wird mit langstreckenfähigen, panzerbrechenden Luft-Boden-Raketen des Typs UMTAS ausgestattet, die vom türkischen Unternehmen ROKETSAN hergestellt werden.

Dies teilte die Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch mit. Die ersten Testläufe zu der Entwicklung haben bereits begonnen. UMTAS war ursprünglich für Panzer und mit schweren Waffen ausgestattete Fahrzeuge konzipiert worden. Die Raketen können jedoch in unterschiedliche Systeme integriert werden, auch in Helikopter oder Drohnen.

Nun wurden die Fassungen L-UMTAS und UMTAS in ATAK-Helikopter integriert und von dort aus abgefeuert. Dadurch wird es dem seit Juni 2014 von den türkischen Streitkräften (TSK) verwendeten ATAK künftig möglich sein, mithilfe der neuen Technologie ferne Ziele auszuschalten, die zuvor via Laser anvisiert wurden.

Die mit UMTAS ausgestatteten ATAK-Helikopter werden hauptsächlich im Krieg gegen den Terror eingesetzt werden. Derzeit befinden sich 16 Helikopter des Typs im Inventar der TSK. Bis Ende 2017 soll deren Zahl auf 35 steigen.

Der ATAK-Helikopter, den es in zwei Ausführungen gibt – mit Luftnahunterstützung und mit Multitasking-Ausstattung – kann aus großer Höhe Missionen mit schwerer Artillerie ausführen.


Auch interessant:

Sicherheitsexperten: Türkische Rüstungsunternehmen bringen israelische Waffenindustrie in große Bedrängnis

 

Facebook Kommentare

TEILEN