Syrien
    Syrisch-russische Luftschläge auf Aleppo: 106 Tote in drei Tagen

    Mindestens 106 Menschen wurden nach Angaben lokaler Quellen innerhalb der letzten drei Tage infolge wiederholter Luftschläge auf von Oppositionellen kontrollierte Gebiete getötet.

    TEILEN
    (Foto: AA)

    Aleppo (nex) – Mindestens 106 Menschen wurden nach Angaben lokaler Quellen innerhalb der letzten drei Tage infolge wiederholter Luftschläge auf von Oppositionellen kontrollierte Gebiete getötet.

    Najib al-Ansari, ein Verantwortlicher des Zivilschutzteams in Aleppo, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Anadolu, dass mindestens 12 Zivilisten am gestrigen Freitagmorgen bei von russischen und syrischen Kampfflugzeugen durchgeführten Angriffen auf den Ostteil der Stadt getötet worden seien.

    Mit den neuesten Zivilopfern, so Ansari weiter, komme man in Aleppo in den vergangenen drei Tagen auf 106 Tote. Weitere 200 Menschen seien Berichten zufolge im selben Zeitraum während der anhaltenden Bombardierungen verletzt worden.

    Nach Angaben Ansaris hätten syrische und russische Kampfflugzeuge in den vergangenen drei Tagen die von den Oppositionellen kontrollierten östlichen Distrikte von Aleppo permanent unter Beschuss gehalten.

    Der Zivilschutzangehörige behauptete, dass das syrische Regime im Masaken Hanano-Viertel der Stadt Fassbomben eingesetzt habe, von denen einige, so Ansari weiter, Giftgas enthalten hätten.

    Syrien befindet sich seit Anfang 2011, als Baschar al-Assads Regime Demonstrationen für Demokratie mit unerwarteter Brutalität niederschlug, in einem grausamen Bürgerkrieg.

    Seitdem wurden nach Angaben der UNO mehr als 250.000 Menschen getötet und über 10 Millionen vertrieben.

    Am 30. September 2015 begann Russland einen breit angelegten Luftangriff in Syrien mit dem Ziel, das Assad-Regime zu unterstützen und von ihm als „Terrorgruppen“ bezeichnete Gruppen zu bekämpfen.

    Facebook Kommentare