Mode Islamic Chic: Chanel bringt Haute Couture für Muslimas auf den Markt

Mode
Islamic Chic: Chanel bringt Haute Couture für Muslimas auf den Markt

In der vergangenen Woche haben die Schaufenster der Boutique Chanel in Beverly Hills neue Gestalt angenommen. Einige der Kunststoffpuppen des Geschäfts in der Luxus-Einkaufsmeile Rodeo Drive in der Stadt der Engel tragen nun einen Hijab.

TEILEN
(Foto: Screenshot/Hollywoodreporter)

Die französische Luxusmarke tritt in die Fußstapfen von Dolce & Gabbana

Dortmund (nex) – In der vergangenen Woche haben die Schaufenster der Boutique Chanel in Beverly Hills neue Gestalt angenommen. Einige der Kunststoffpuppen des Geschäfts in der Luxus-Einkaufsmeile Rodeo Drive in der Stadt der Engel tragen nun einen Hijab – eine Strategie, das Luxulabel weiter zu globalisieren und einen florierenden Markt, der sich Islam-Mode nennt, zu erschließen.

Das britische Modemagazin Dazed and Confused gibt den muslimischen Bevölkerungsanteil auf der Welt mit 23 Prozent an, was die Muslime als potenzielle Kunden äußerst interessant macht.

Zudem hätten nach dem im Auftrag Dubais von Thomson Reuters veröffentlichten Bericht „Global Islamic Economy“ aus dem Jahr 2015 muslimische Verbraucher im Jahr 2013 umgerechnet 243 Milliarden Euro für Schuhe und Kleidung ausgegeben. In drei Jahren könnte diese Summe auf 442 Milliarden Euro steigen.

Chanel ist bei Weitem nicht das einzige Luxuslabel, das versucht, wohlhabende Kunden aus der muslimischen Community zu erreichen. Im Januar hat Dolce & Gabbana eine exklusive Hijab- und Abaya-Kollektion herausgebracht. Auch im Prêt-à-porter-Sektor, der für die Mehrheit erschwingliche tragefertige Bekleidung bereithält, ist die Tendenz dieselbe:

H&M setzte erstmals ein Model mit Hijab für seine Werbekampagne ein und Uniqlo verbündete sich mit der Anglojapanerin Hana Tajima, die Hijabmodelle für muslimische Frauen entwirft.


Mehr zum Thema:

Hijabs und Abayas vom Stardesigner: Dolce & Gabbana präsentieren muslimische Damenmode

 

Facebook Kommentare

TEILEN