Jahrestag der Anschläge von Paris Frankreich will Ausnahmezustand erneut verlängern

Jahrestag der Anschläge von Paris
Frankreich will Ausnahmezustand erneut verlängern

Während die Europäische Union von der Türkei eine Lockerung der Anti-Terror-Gesetze fordert, hat der französische Ministerpräsident Manuel Valls am gestrigen Samstag angekündigt, dass eine erneute Verlängerung des Ausnahmezustands bis zur Präsidentschaftswahl in Frankreich geplant sei.

TEILEN
(Foto: trt)

Der französische Ministerpräsident Manuel Valls hat am gestrigen Samstag angekündigt, dass eine erneute Verlängerung des Ausnahmezustands bis zur Präsidentschaftswahl, die zwischen dem 23. April und dem 7. Mai 2017 stattfinden wird, geplant sei.

Frankreich befindet sich seit dem IS-Anschlag, bei dem am 13. November vergangenen Jahres 130 Menschen in Paris getötet wurden, unter Ausnahmezustand und höchster Terroralarmstufe.

In einem Gespräch mit der BBC kündigte Valls an, dass Frankreich die Präsidentschaftswahl unter Ausnahmezustand abhalten werde.

„Der Präsidentschaftswahlkampf beginnt in ein paar Wochen“, so Valls. „Wir müssen unsere Demokratie schützen.“

In den vergangenen Monaten gab es in Frankreich mehrere Terroranschläge. Bei dem letzten wurden in der südfranzösischen Stadt Nizza 85 Menschen, darunter zehn Kinder, getötet und über 100 verletzt.

 


Mehr zum Thema:

Frankreich: Parlament verlängert Ausnahmezustand wegen Terrorgefahr

 

Facebook Kommentare