Start Panorama Ausland Islamophobie USA: Kopftuchträgerin wird gezwungen Flugzeug zu verlassen

Islamophobie
USA: Kopftuchträgerin wird gezwungen Flugzeug zu verlassen

Flugbegleiterin fühlt sich „unbehaglich“: Muslimin fliegt aus US-Flugzeug raus.

TEILEN
(Foto: Von Bill Larkins - SEnew-1 112414, CC BY-SA 2.0, wikipedia)

Washington D.C (nex) – Eine Muslimin soll am vergangenen Freitag aufgefordert worden sein, das Flugzeug der Southwest Airlines, das von Washington D. C. nach Chicago fliegen sollte, zu verlassen, nachdem sie einen anderen Gast gefragt haben soll, ob sie ihre Sitzplätze tauschen könnten.

Nach einem Bericht des britischen Nachrichtenportals „Independent“ soll Hakima Abdulle, eine somalischstämmige Muslimin mit Kopftuch, ohne jede Erklärung aufgefordert worden sein, das Flugzeug zu verlassen, weil eine Flugbegleiterin sich dabei „unbehaglich gefühlt“ haben soll, als die Passagierin mit einem anderen Gast die Sitzplätze getauscht habe.

Die Flugbegleiterin sei an Abdulle herangetreten und habe gesagt, es sei nicht gestattet, Sitzplätze zu tauschen, obwohl in den Flugzeugen der Southwest Airlines die freie Sitzplatzwahl angeboten wird.

Als die Polizei die Flugbegleiterin am Gate nach dem Grund fragte, weshalb Abdulle das Flugzeug verlassen musste, sei erstere nicht in der Lage gewesen, eine begründete Erklärung abzugeben, sondern habe lediglich „ihr Unbehagen“ gegenüber der Passagierin anführen können.

„Da keine einleuchtende Erklärung abgegeben wurde, warum diese muslimische Passagierin in Gegenwart anderer Fluggäste aus dem Flugzeug entfernt wurde, sehen wir uns gezwungen, Untersuchungen hinsichtlich der Feststellung einer möglichen Voreingenommenheit in den Handlungen der Crew zu fordern“, erklärte Zainab Chaudry, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit des Rates für amerikanisch-islamische Beziehungen (CAIR).

Southwest Airlines brachte ein Statement heraus, in dem es hieß, dass der Zwischenfall keinen rassistischen Hintergrund gehabt habe und ihre Mitarbeiterin „entsprechend den Handlungen der Kundin die richtigen Schritte eingeleitet hat“.

Facebook Kommentare

TEILEN