Start Politik Ausland Syrien-Konflikt US-Senator Graham gegen Unterstützung der YPG

Syrien-Konflikt
US-Senator Graham gegen Unterstützung der YPG

„Die in Syrien trainierten Kurden werden später ein Problem an der Grenze sein. Ich kann nicht oft genug sagen, wie unglücklich die Türkei über unsere Syrien-Politik ist", so der Senator bei einer Pressekonferenz im Senat.

TEILEN
(Foto: screenshot(cbs)

Washington (nex/ds/aa) – Der republikanische Senator Lindsey Graham kritisierte die Außenpolitik des US-Präsidenten Obama, und sagte, dass die Zusammenarbeit mit der YPG im Kampf gegen den IS in Syrien keine effektive Strategie sei.

Nach seinem Besuch im Nahen Osten, sprach Graham bei einer Pressekonferenz im Senat mit den Reportern und erklärte: „Die Türken sehen die YPG als Cousin der PKK. Ich habe des Öfteren zu Wort gebracht, dass die Zusammenarbeit mit der YPG nie eine siegreiche Strategie im Kampf gegen den IS sein wird. Dies ist nicht die Strategie, die die Daesh zerstören wird.“

Bekannt als einer der Hardliner der republikanischen Senatoren, ist Graham einer der schärfsten Kritiker der Strategie der Obama-Regierung in Syrien, vor allem im Kampf gegen die Daesh.

„Die in Syrien trainierten Kurden werden später ein Problem an der Grenze sein. Ich kann nicht oft genug sagen, wie unglücklich die Türkei über unsere Syrien-Politik ist“, fügte Graham hinzu.

Graham sagte, dass die US-Bemühungen in Syrien nicht strategisch genug waren, um Baschar Assad zu ersetzten, und fügte hinzu, dass das Versagen im Kampf gegen die Daesh, Russland und dem Iran half, Assad länger an der Macht zu halten. Darüber hinaus, wird das Versagen der Außenpolitik weitere Konflikte in der Region anfachen.

Während seiner Reise im Nahen Osten besuchte Graham auch die Türkei, und lobte die humanitären Anstrengungen für die rund 2,7 Millionen Syrer und Iraker in der Türkei. Er sagte, dass die Flüchtlingslager die Besten seien, die er bisher gesehen hatte.

Der Senator betonte, dass die internationale Gemeinschaft nicht genug Aufmerksamkeit auf den humanitären Aspekt des syrischen Bürgerkriegs schenkt. Er sagte, selbst wenn Assad jetzt sofort ersetzt werden würde, wäre die Situation für die Flüchtlinge, die nach Syrien zurückkehren, katastrophal. Gründe dafür sind die Unsicherheit und die Auseinandersetzungen zwischen den Rebellengruppen im Land.

Während Ankara erklärt, dass die PYD mit der PKK -eine anerkannte Terrororganisation- zusammenarbeitet, teilt Washington nicht die Besorgnis von Ankara, und bewaffnet weiterhin die Gruppen.

Die Vereinigten Staaten schickten im Oktober Waffen an die PYD und ihrem bewaffneten Flügel, die Volksverteidigungseinheiten (YPG), was heftige Kritik aus Ankara erhielt.

Die US-Luftwaffe lieferte 50 Tonnen an Waffen und Munition an die PYD in der nordsyrischen Provinz al-Hasaka. Laut Berichten enthielten die 112 Paletten Munition für die M-16 und AK-47.

Washington verteidigt die PYD, aufgrund ihres Kampfs gegen die Daesh in Syrien, und ist somit nicht auf der gleichen Seite mit Ankara zum Thema PYD. Obwohl die USA sagt, dass die PYD die einzige effektive Kraft sei, die gegen den IS kämpft, bekräftigt Ankara, dass es keinen Unterschied zwischen guten oder schlechten Terrororganisation geben kann.

Facebook Kommentare

TEILEN