Start Politik Ausland Türkisch-mazedonische Beziehungen Türkei unterstützt NATO-Beitritt Mazedoniens

Türkisch-mazedonische Beziehungen
Türkei unterstützt NATO-Beitritt Mazedoniens

Der Verteidigungsminister und der Generalstabschef Mazedoniens haben sich mit dem Stabschef der türkischen Landstreitkräfte getroffen. Salih Zeki Colak blieb für zwei Tage in Mazedonien.

TEILEN
(Foto: Verteidigungsministerium-Mazedonien)

Skopje (nex/eurasia) – Der Verteidigungsminister und der Generalstabschef Mazedoniens haben sich am 8. April mit dem Stabschef der türkischen Landstreitkräfte getroffen. Colak blieb für zwei Tage in Mazedonien.

Das Treffen zwischen Verteidigungsminister Zoran Jolevski, Generalleutnant Metodija Velickovski und dem türkischen General Salih Zeki Colak fokussierte sich auf die Ausweitung der exzellenten Beziehungen zwischen den Landstreitkräften beider Länder. Dabei ging es um Ausbildungsprogramme für mazedonische Militärs in der Türkei. Auch die Flüchtlingskrise wurde thematisiert.


Mehr zum Thema:

Erste türkische Militärbasis in Afrika – Türkei unterstützt Somalia im Krieg gegen den Terror


 

In diesem Kontext führte Minister Jolevski an:

Mazedonien und die Türkei pflegen exzellente Beziehungen im Verteidigungssektor, was als Modell für die Kooperation auf allen anderen Feldern stehen sollte.“

Er drückte insbesondere seinen Dank für die uneingeschränkte Unterstützung der Türkei bei der Förderung der NATO-Integration Mazedoniens aus. In diesem Zusammenhang verwies er auf die gemeinsame Truppenpräsenz in Afghanistan im Rahmen der Mission Resolute Support.

Auch die türkische Unterstützung der Initiative für den Transfer des Kommandos der Südosteuropäischen Brigade (SEEBRIG) nach Mazedonien würdigte der Politiker.

General Colak seinerseits betonte, die Türkei würde Mazedonien bei der Erreichung seiner strategischen Ziele, die Mitgliedschaft in der NATO und EU, stets unterstützen. Er hob den Wunsch der Türkei hervor, Mazedonien zu einem führenden Staat im Balkan heranwachsen zu sehen, ging aus einer Stellungnahme des mazedonischen Verteidigungsministeriums hervor.

 


Erschienen bei unserem Kooperationspartner eurasianews

Facebook Kommentare