Forschung Türkei: Bilgi-Universität Istanbul wird offizieller Partner des CERN-Projekts

Forschung
Türkei: Bilgi-Universität Istanbul wird offizieller Partner des CERN-Projekts

Der Türkei ist ein bedeutender Schritt im Bereich der qualitativen Verbesserung in Wissenschaft und Forschung gelungen.

TEILEN
(Foto: Bilgi Universität Istanbul)

Istanbul (nex) – Der Türkei ist ein bedeutender Schritt im Bereich der qualitativen Verbesserung in Wissenschaft und Forschung gelungen. Wie ein namhafter Universitätsprofessor gegenüber der Nachrichtenagentur Anadolu mitteilt, wird es künftig eine Zusammenarbeit zwischen türkischen Forschern und der Europäischen Organisation für Nuklearforschung geben, auch als CERN bekannt.


Mehr zum Thema:

CERN-Auftrag für türkische Maschinenbauer


Im März ist die Bilgi-Universität zum Teil des Atlas-Experiments von CERN geworden, dessen Ziel es ist, Dimensionen und Partikel zu beobachten, die Bestandteile der „dunklen Materie“ sein könnten, die Forschern zufolge den Großteil des Universums ausmache, aber nur mittels ihrer gravitätischen Effekte aufgespürt werden kann.

Die nahe Genf angesiedelten Laboratorien der europäischen Organisation enthält Beschleuniger, die Teilchen fast mit Lichtgeschwindigkeit aufeinanderprallen lassen. Daraus wollen die Wissenschaftler mehr an Klarheit über die Wirkungsweise des Universums erhalten und die Naturgesetze besser verstehen.



Prof. Dr. Serkant Ali Çetin, der nationale Koordinator des Atlas-Projekts, erklärte gegenüber Anadolu, dass die Zusammenarbeit zwischen CERN und der Bilgi-Universität Istanbul der Türkei große Fortschritte in Wissenschaft und Technologie ermögliche. Seit die Türkei im Mai 2015 zu einem assoziierten Mitglied von CERN geworden ist, habe das Land bereits bedeutsame Beiträge bezüglich der Kooperation auf dem Feld der Technologie geleistet, so Çetin.


Mehr zum Thema:

Norwegen: Erste türkische Forschungsstation am Nordpol


„Unser Ziel ist es, sicherzustellen, dass die türkische Wirtschaft und Industrie in maximaler Weise von den technologischen Entwicklungen profitiert, die durch diese Forschungen angestoßen werden“, erklärte der Wissenschaftler. Die Türkei wird im September erstmals die CERN Teilchenbeschleuniger-Schule, die seit 30 Jahren Lehrveranstaltungen im Bereich der Teilchenphysik anbietet, an der Bilgi-Universität begrüßen.

Im Jahr 2012 vermeldete CERN, dass Experimente mit dem Großen Hadronen-Speicherring zur Entdeckung eines neuen Teilchens, des Higgs Boson, geführt hätten. Im Jahre 2013 hatten die Physiker François Englert und Peter Higgs den Nobelpreis für Physik verliehen bekommen für „die theoretische Entdeckung eines Mechanismus, der zu unserem Verständnis der Herkunft der Masse von subatomaren Teilchen beiträgt“.

Facebook Kommentare