Verletzte auf Intensivstation Stuttgart: Eskalation der Gewalt zwischen „Osmanen Germania“ und PKK-naher...

Verletzte auf Intensivstation
Stuttgart: Eskalation der Gewalt zwischen „Osmanen Germania“ und PKK-naher “Red Legion”

Drei Personen wurden verletzt, als es in der Nacht zum Donnerstag zu Zusammenstößen zwischen Anhängern des „Osmanen BC“ und PKK-nahen Rockern gekommen war. Die PKK-Anhänger waren offenbar der 2013 verbotenen kriminellen Vereinigung „Red Legion“ zuzurechnen.

TEILEN
Osmanen Germania (Foto: privat)

Stuttgart (nex) – Zu mehreren gewalttätigen Zusammenstößen zwischen Banden ist es in der Nacht zum Donnerstag in der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart gekommen. Dies berichten mehrere lokale Medien.

Wie die Polizei nun mitteilt, soll es sich bei den Kontrahenten einerseits um Angehörige der offiziell als Boxclub auftretenden Vereinigung „Osmanen Germania BC“, auf der anderen um Anhänger der seit 2013 in Baden-Württemberg verbotenen, linksextremen Red Legion handeln, der eine Nähe zur PKK nachgesagt wird.

Die Auseinandersetzung, so vermuten die Polizeibeamten, sollen ihre Wurzeln bereits am Rande der Krawalle vor zwei Wochen haben, als Linksextreme und PKK-Anhänger eine türkische Friedensdemonstration angegriffen hatten. An der Demonstrationen sollen sich auch Angehörige der Osmanen beteiligt haben.


Mehr zum Thema:

Zeugen der Friedensdemos: “Osmanen Germania schützten uns vor PKK-Angriffen”


Bei den zum Teil mit Baseballschlägern und Messern ausgetragenen Konfrontationen in Stammheim und Ludwigsburg wurden den Polizeiberichten zufolge insgesamt drei Männer verletzt, zwei von ihnen schwer. Am Mittwoch soll es gegen 22 Uhr zu einer ersten Schlägerei in Stammheim gekommen sein.

Ein 25-jähriger Anhänger der Red Legion gab an, er sei von mehreren Angehörigen des Osmanen BC verfolgt und angegriffen worden. Er wurde, so die Polizei, bei dem Angriff erheblich verletzt und ins Krankenhaus nach Ludwigsburg gebracht. Dort sollen drei Stunden später 20 Red-Legion-Anhänger auf zwei offenbare Anhänger der „Osmanen“-Vereinigung im Alter von 32 bzw. 41 Jahren mit Messern und Baseballschlägern losgegangen sein. Auch diese mussten stationär behandelt werden.


Mehr zum Thema:

Osmanen vor Wien: “Wir wollen nicht nach Österreich, wir sind hier schon aktiv”


Neben üblichen Rivalitäten im Rockermilieu soll nach Einschätzung der Polizei auch die innenpolitische Lage in der Türkei seit der Rückkehr der terroristischen PKK zur Gewalt im Juli 2015 und der darauf folgenden Antiterroroperationen der türkischen Regierung die Eskalation zwischen den verfeindeten Gruppen anstacheln. Der „Osmanen Germania BC“ wurde 2014 in Frankfurt/Main gegründet und soll in Baden-Württemberg nach Einschätzung des LKA über sechs Stützpunkte und etwa 60 Mitglieder verfügen.

Facebook Kommentare