Betäubungsmittelbericht Kehrseite des Wohlstands: Mehr Drogensüchtige in der Türkei in Behandlung

Betäubungsmittelbericht
Kehrseite des Wohlstands: Mehr Drogensüchtige in der Türkei in Behandlung

Die Zahl der Drogensüchtigen in der Türkei, die sich um eine Behandlung bemühen, hat sich in nur fünf Jahren mehr als verdoppelt.

TEILEN
(Foto: trt)

Ankara (nex) – Die Zahl der Drogensüchtigen in der Türkei, die sich gegen ihre Sucht behandeln lassen, ist zwischen 2009 und 2014 in signifikanter Weise angestiegen. Dies geht aus einem Bericht des türkischen Gesundheitsministeriums hervor.

Waren es dem vom Generaldirektorat für das Gesundheitswesen veröffentlichten Betäubungsmittelbericht 2014 zufolge im Jahre 2009 noch 108 687 Personen, die sich behandeln ließen, hat sich diese Zahl bis 2014 mit 276 307 mehr als verdoppelt.

Der Bericht zeigt, dass die meisten Süchtigen, die sich um eine Behandlung bemühen, aus der Altersgruppe zwischen 20 und 29 Jahren stammen. Ihr Anteil an der Gesamtzahl der Patienten in diesem Bereich liegt bei etwa 57 Prozent. Der höchste Anteil an Drogensüchtigen, die sich von ihrer Krankheit befreien wollen, kommt aus Istanbul mit 32,96 Prozent aller in Behandlung Befindlichen. 12 Prozent der Fälle kommen aus Adana.

Facebook Kommentare