Start Politik Deutschland "Hohe Bedrohungslage" Anti-Terror-Kampf: Bundeskriminalamt fordert schnellen Datenaustausch in EU

"Hohe Bedrohungslage"
Anti-Terror-Kampf: Bundeskriminalamt fordert schnellen Datenaustausch in EU

Nach der Einigung der Koalition auf ein Anti-Terror-Paket hat der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, einen schnellen Informationsaustausch über Verdächtige auf europäischer Ebene gefordert.

TEILEN
(Symbolfoto: Bundespolizei)

BKA-Chef Münch: Anschlagspläne früh verhindern

Osnabrück (ots) – Nach der Einigung der Koalition auf ein Anti-Terror-Paket hat der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, einen schnellen Informationsaustausch über Verdächtige auf europäischer Ebene gefordert.

In einem Gespräch mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” sagte Münch: “Dateninseln darf es nicht mehr geben.” Der BKA-Chef forderte, dass verfügbare Informationen – unter Beachtung der rechtlichen Voraussetzungen – “zu jeder Zeit allen Sicherheitsbehörden vollständig zur Verfügung stehen.”

Münch begrüßte, dass die Koalition die Sicherheitsbehörden weiter stärken will. Nach seiner Einschätzung bleibt die Bedrohungslage in Europa hoch. “Weitere Anschläge islamistischer Terrorzellen sind nicht auszuschließen”, sagte Münch. “Umso wichtiger ist es, Anschlagsplanungen frühzeitig zu unterbinden und Täter zur Verantwortung zu ziehen.”

Facebook Kommentare