Terror in Istanbul Selbstmordanschlag auf dem Istiklal-Boulevard: Mindestens vier Tote, 20 Verletzte

Terror in Istanbul
Selbstmordanschlag auf dem Istiklal-Boulevard: Mindestens vier Tote, 20 Verletzte

Ein weiterer folgenschwerer Anschlag erschüttert die Türkei: Am Samstagmorgen suchte ein Selbstmordattentäter den bekannten Istiklal-Boulevard heim. Bis dato gibt es noch keine Erkenntnisse über die Urheber des Terroraktes.

TEILEN
(Foto: AA)

Istanbul (nex) – Mindestens vier Tote und 20 Verletzte forderte ein Selbstmordanschlag am Samstagvormittag auf dem bekannten Istiklal-Boulevard nahe dem Taksim-Platz im Herzen von Istanbul. Der Anschlag ereignete sich an der Ecke zur Balo-Straße vor dem Amt des Bezirksbürgermeisters von Beyoglu. Unter den Toten ist auch der Attentäter selbst, erklärte Istanbuls Gouverneur Vasip Sahin in einer Erklärung. Die gesamte Fußgängerzone wurde komplett abgeriegelt, Polizeibeamte und Rettungseinheiten wurden zum Ort des Geschehens beordert. CNN Türk zufolge hatte sich der Täter auf sein Ziel zubewegt, als auf Höhe eines Döner-Restaurants die Bombe detonierte. Die Dogan-Nachrichtenagentur berichtete, dass sechs verletzte Opfer ins Haseki-Krankenhaus eingeliefert wurden, eines davon in kritischem Zustand. Zwei weitere Schwerverletzte wurden in das Sisli-Etfal-Krankenhaus gebracht. Über den Hintergrund des Anschlages ist noch nichts Näheres bekannt. Zuletzt wurden türkische Großstädte vor allem von Terrorakten linksextremistischer oder separatistischer Gruppen wie der „Revolutionären Volksbefreiungspartei-Front“ (DHKP-C) und der PKK bzw. Anschlägen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) heimgesucht.

Facebook Kommentare