Start Politik Ausland Ethnische Säuberungen in Syrien Russische Bomben auf Turkmenen-Gebiete: Über 10.000 Verletzte

Ethnische Säuberungen in Syrien
Russische Bomben auf Turkmenen-Gebiete: Über 10.000 Verletzte

Russische Kampfflugzeuge haben im Laufe des vergangenen Monats mehr als 600 Luftschläge gegen mehrheitlich von Turkmenen besiedelte Dörfer im Süden der syrischen Provinz Hama geflogen. Dabei wurden mindestens 10 000 Menschen verletzt, sagte ein Kommandeur der Freien Syrischen Armee gegenüber dem Nachrichtenportal Zaman al-Wasl.

TEILEN
(Foto: eurasia)
Ankara (eurasia/nex) – Russische Kampfflugzeuge haben im Laufe des vergangenen Monats mehr als 600 Luftschläge gegen mehrheitlich von Turkmenen besiedelte Dörfer im Süden der syrischen Provinz Hama geflogen. Dabei wurden mindestens 10 000 Menschen verletzt, sagte ein Kommandeur der Freien Syrischen Armee gegenüber dem Nachrichtenportal Zaman al-Wasl.

Von Cem Bügrü

Die Dörfer Harbanfasi, Kissin Burdsch al-Qaei wurden unter schweren Beschuss durch die russische Luftwaffe in Syrien genommen. Ein Angriff soll klar im Zusammenhang mit der aggressiven türkischen Vorgehensweise gestanden haben, als die türkische Luftwaffe am 24. November einen russischen Bomber im türkisch-syrischen Grenzgebiet abschoss, informierten Aktivisten und vertriebene turkmenische Familien.

„Es gibt Berichte über zunehmend geringeren Zugang zu Grundnahrungsmitteln, medizinischen Produkten und Brennstoff in dieser Region. Infolge der Einnahme der ohnehin unregelmäßig nutzbaren Versorgungsrouten durch Regierungstruppen Mitte Januar werden Nahrungsmittel, die noch zur Verfügung stehen, immer teurer verkauft.“ Das geht aus dem Bericht des UN-Amts für humanitäre Hilfe hervor. Seitdem habe die Militäroffensive syrischer Regierungstruppen und alliierter Schiiten-Organisationen aus dem Libanon, Irak und Iran dazu geführt, dass 12 000 Menschen im Norden der Provinz Homs von Versorgungswegen abgeschnitten worden seien, gab die UN am Donnerstag an.

Am Sonntag einigten sich der russische Präsident Wladimir Putin und US-Präsident Barack Obama bei der Münchner Sicherheitskonferenz darauf, diplomatische Beziehungen und andere Felder der Kooperation dahingehend zu stärken, dass der syrische Bürgerkrieg perspektivisch beendet werden könne, gab der Kreml in einer Stellungnahme nach einem Telefongespräch beider Präsidenten am 14. Februar an.

 

Mehr zum Thema:

Turkmenen in Syrien fürchten weitere Kriegsverbrechen durch Terrormiliz YPG

 

Erschienen bei unserem Kooperationspartner eurasianews.de

Facebook Kommentare

TEILEN