Start Politik Ausland Demonstration für Öcalan Irak: PKK-Anhänger verletzen kurdische Journalisten

Demonstration für Öcalan
Irak: PKK-Anhänger verletzen kurdische Journalisten

In Erbil wurden am Sonntag aus einer Demonstration von PKK-Anhängern heraus zwei kurdische Journalisten der Zeitung Rudaw und drei Polizeibeamte angegriffen.

TEILEN
(Foto: Rudaw)

Erbil (nex) – Anhänger der terroristischen PKK haben am Samstag in Erbil ein Reporterteam des Barsani-nahen Mediennetzwerks Rudaw angegriffen. Die Journalisten wurden vor dem Büro der Vereinten Nationen angegriffen, als Mitglieder und Anhänger der Terrororganisation vor dessen Toren für die Freilassung ihres inhaftierten Anführers Abdullah Öcalan und ein Ende der türkischen Militäroperationen gegen die Extremisten im Südosten der Türkei demonstrierten.

Die Rudaw-Korrespondentin Kurdistan Hassan und ihr Kameramann Jegir Omar wurden bei dem Angriff verletzt. Sie berichteten, die PKK-Anhänger hätten auch Drohungen gegen sie ausgestoßen. Die Protestierenden durchbrachen auch Polizeibarrieren und verwundeten drei Beamte der Bereitschaftspolizei.

Rudaw verurteilte den Angriff auf sein Team und kündigte rechtliche Schritte gegen die Organisatoren der Demonstration an. Außerdem forderte man die PKK dazu auf, die Restriktionen gegen Mitarbeiter des Senders in den syrisch-kurdischen Territorien unter PYD-Kontrolle zu beenden.

Der syrische PKK-Ableger hat in diesen Territorien die Pressefreiheit für oppositionelle Gruppen faktisch außer Kraft gesetzt. Rudaw erklärte, die Unterdrückung der Medienfreiheit sei gegen die Prinzipien der Demokratie und der kurdischen Freiheitsbewegung.

 

Mehr zum Thema:

 

Facebook Kommentare