Aufregung in Moskau Bombendrohungen in Moskau: Zahlreiche Einkaufszentren geräumt

Aufregung in Moskau
Bombendrohungen in Moskau: Zahlreiche Einkaufszentren geräumt

Schlechter Scherz oder tatsächliche Gefahr? Am Donnerstag mussten gleich mehrere Einkaufszentren in Moskau nach Bombendrohungen geräumt werden.

TEILEN
(Foto: nex)

Moskau (nex) – Mittels einer Serie von anonymen Bombendrohungen haben bis dato noch unbekannte Täter eine Evakuierung mehrerer größerer Einkaufszentren in Moskau bewirkt. Dies berichten lokale Medien unter Berufung auf Sicherheitskräfte. So wurde unter anderem das weltberühmte Kaufhaus GUM, ein Touristenmagnet auf dem Roten Platz, auf Grund einer Bombendrohung evakuiert, wie Polizeiquellen gegenüber den Nachrichtenagenturen TASS und Interfax angaben. Polizei und Suchhunde suchen immer noch das Gebäude ab. Einer Quelle aus dem Sicherheitsapparat zufolge seien mehr als 10 000 Menschen aus mehreren Einkaufszentren evakuiert worden.

Auch neun Einkaufszentren der französischen Warenhauskette Auchan hätten telefonische Bombendrohungen erhalten. Alle Gebäude wurden evakuiert. In sozialen Medien wurden auch Bilder von Evakuierungen der Einkaufsmalls Mega Belaya Dacha und Mega Khimki gepostet. Zeugen berichteten gegenüber den Nachrichtenagenturen auch, dass die Gagarinsky Mall im Südwesten der Stadt und die Plaza Mall im westlichen Bezirk Kuntsevo evakuiert worden seien. Offizielle Statements dazu gab es jedoch noch nicht. Spezialkräfte und Polizeieinheiten gehen gerade auch einer Bombendrohung am Gebäude der Präsidialverwaltung der Russischen Föderation an der Ilyinka-Straße in der Moskauer Unterstadt nach, erklärte eine Polizeiquelle gegenüber TASS. Auch soll Social-Media-Nutzern zufolge das Einkaufszentrum Europark im westlichen Bezirk Kuntsevo evakuiert worden sein.

 

Facebook Kommentare

TEILEN