Söldnerarmee PKK Türkei: Bei Anti-Terror-Operationen 300 ausländische PKK-Söldner getötet

Söldnerarmee PKK
Türkei: Bei Anti-Terror-Operationen 300 ausländische PKK-Söldner getötet

Von wegen „kurdisch“: Wie die Identifikation von 752 jüngst getöteten PKK-Terroristen im Südosten der Türkei zeigt, waren 300 davon ausländische Söldner. Die Ausschaltung der Extremisten ist unter anderem mithilfe der Spezialeinheit „Bordo Bereliler“ gelungen.

TEILEN
(Archivfoto: haber)

Cizre (nex) – Türkische Spezialkommandos der „Bordo Bereliler“ ziehen eine positive Bilanz über ihren bisherigen Antiterroreinsatz gegen die PKK im Südosten der Türkei. Ein beachtlicher Teil des bewaffneten Arms der PKK konnte bereits ausgeschaltet werden, Waffen und andere Utensilien wurden beschlagnahmt.

Von den 752 während der Operationen im Südosten der Türkei getöteten Terroristen befanden sich den Sicherheitsbehörden zufolge nicht weniger als 300 gekaufte ausländische Söldner. Darunter befinden sich unter anderem für die PKK kämpfenden Killer aus Syrien, dem Irak, Russland, verschiedenen weiteren europäischen Staaten und auch so genannte Sniper (Scharfschützen). Letztere trieben vor allem in Cizre ihr Unwesen.

Aus der Armee hieß es dazu: „Das Hauptaugenmerk der Terroristen lag darauf, Scharfschützen hierher zu schicken, die mit Dragunov-SVD-Scharfschützengewehren umgehen können.“ Den vorliegenden Informationen zufolge waren acht von ihnen in Sur und fünf in Cizre positioniert. Daraufhin habe der Kommandant des Generalstabs der Spezialeinheiten zwei Kompanien mit je 80 Mann an diese zwei Punkte beordert.

Die Spezialeinheiten haben daraufhin eine geheime Operation in den Wohngebieten gestartet. Die einwöchige Beobachtung und Observation führte dazu, dass am Ende auch die letzten vier noch übrigen Sniper auch gefasst werden konnten. Die Spezialeinheiten haben keine Verluste zu melden. Bei den Operationen wurde eine Vielzahl an Waffen, Bomben und Armeeutensilien beschlagnahmt.

Im Zuge der Operation, an der mehr als 10000 Polizisten und Soldaten teilnehmen, wurden seit November 2015 mehr als 752 Terroristen ausgeschaltet. Auch in den zuvor massiv von PKK-Terror heimgesuchten Territorien wie Sur bei Diyarbakır, Cizre bei Şırnak, Silopi, sowie Dargeçit bei Mardin wurden die Spezialkommandos der „Bordo Bereliler“ eingesetzt.

Die Einsatzkräfte der Armee haben in Dargecit 36, in Cizre 429, in Silopi 142 und in Sur 115, somit insgesamt 752 Terroristen eliminiert. Weitere 102 haben sich ergeben oder wurden verletzt festgenommen. Im Zuge der Identifizierung der neutralisierten Terroristen kamen die türkischen Sicherheitskräfte zu einer interessanten Erkenntnis: Der Anteil tatsächlicher Kurden an den PKK-Terroristen ist geringer als man selbst gedacht hätte.

 

 

 

Mehr zum Thema:

PKK: Immer mehr Ausländer und weniger Kurden

 

Facebook Kommentare