TV-Elefantenrunde SWR-Chefredakteur kritisiert SPD und Grüne als “Schönwetterdemokraten”

TV-Elefantenrunde
SWR-Chefredakteur kritisiert SPD und Grüne als “Schönwetterdemokraten”

Fritz Frey: "Die Parteien haben uns jetzt zweimal unser journalistisches Konzept zerschossen. Ich halte das für fatal. So muss doch der Eindruck entstehen, wir würden uns unsere journalistischen Sendungskonzepte von den Parteien diktieren lassen."

TEILEN
(Foto: Von Alexander Kluge - Südwestrundfunk, CC BY-SA 3.0, wikimedia)

Berlin (dts) – SWR-Chefredakteur Fritz Frey hat SPD und Grüne für deren Umgang mit der TV-Elefantenrunde als “Schönwetterdemokraten” kritisiert. “Die Parteien haben uns jetzt zweimal unser journalistisches Konzept zerschossen. Ich halte das für fatal. So muss doch der Eindruck entstehen, wir würden uns unsere journalistischen Sendungskonzepte von den Parteien diktieren lassen”, sagte er dem “Spiegel”.

“Das ist eine Eskalation, die zweifeln lässt, ob die Beteiligten noch wissen, worum es hier geht. Um die Information. Um die Meinungsbildung der Bürger. Aber das geht gerade im machttaktischen Fingerhakeln völlig unter.” “Mich ärgert das Demokratieverständnis der Regierungsparteien”, sagte Frey. “Man möchte denen fast zurufen: Was seid ihr eigentlich für Schönwetterdemokraten, wenn ihr euch jetzt wegduckt, anstatt euch auf die Bühne zu begeben!” Frey kritisierte insbesondere die Grünen. Die Partei hätte bei der Landtagswahl 2011 in Rheinland-Pfalz davon profitiert, dass auch Parteien in die Sendung eingeladen waren, die nicht im Landtag waren. “Wenn dieselbe Partei heute sagt, wir haben zwar damals von diesem Prinzip profitiert, aber heute sind wir gegen dieses Prinzip, weil es dem politischen Konkurrenten nutzt, dann ist das mehr als nur ironisch.”

Facebook Kommentare

TEILEN