Start Panorama Gesellschaft Vornamenstrend unter Einwanderern Duisburg: Syrische Eltern nennen ihr neugeborenes Baby „Angela Merkel“

Vornamenstrend unter Einwanderern
Duisburg: Syrische Eltern nennen ihr neugeborenes Baby „Angela Merkel“

Dankbarkeit gegenüber Deutschland und seiner Kanzlerin ist der Grund, warum ein syrisches Elternpaar in Duisburg sein Kind nach Letzterer benannte. Bereits im August des Vorjahres hatte ein Elternpaar aus Ghana sein neugeborenes Mädchen ebenfalls nach der deutschen Regierungschefin benannt.

TEILEN
(Foto: mictures/pixelio.de)

Duisburg (nex) – Ein syrisches Flüchtlingspaar in Duisburg hat seinem am 27. Dezember geborenen Mädchen den Namen Angela Merkel gegeben. Dies berichtet die WAZ. Es war das erste Kind eines syrischen Flüchtlingspaares, das im St. Johannes-Spital zur Welt kam. Vater Mamon Alhamza (26) und Mutter Tema Alhawar (20) waren vor den Kämpfen zwischen den Terrormilizen IS (Daesh) und PYD/YPG geflüchtet, als Tema hochschwanger war. Dass sie das Kind spontan nach der deutschen Bundeskanzlerin benannten, nachdem man es ursprünglich „Habier“ nennen wollte, sei aus Dankbarkeit geschehen, so dass Elternpaar. „Wir wollen uns bedanken, dass wir hier sein dürfen. Deutschland ist wie eine Mutter zu uns“, wird Vater Mamon in der WAZ zitiert. Das Paar sehe seine Zukunft in Deutschland.

Aufseiten des Standesamtes sah man kein Hindernis, das der Vergabe des Namens Angela Merkel als Vorname entgegenstünde. Es dürften nur keine Namen verwendet werden, die das Kindeswohl gefährdeten oder das Geschlecht nicht erkennen ließen. Der erste bekannt gewordene Fall eines nach Angela Merkel benannten Einwandererkindes datiert auf den August des Vorjahres, als ein Elternpaar aus Ghana ihr Kind nach der deutschen Bundeskanzlerin benannt hatte.

Facebook Kommentare

TEILEN