Aegean Airlines Arabisch-israelische Passagiere aus dem Flugzeug gemobbt

Aegean Airlines
Arabisch-israelische Passagiere aus dem Flugzeug gemobbt

Die Knesset-Abgeordnete Michal Rozin fordert Konsequenzen für Aegean Airlines, nachdem eine Crew auf Zuruf jüdischer Fluggäste arabische Passagiere entfernte. Die beiden israelischen Staatsangehörigen wollten mit der Maschine nach Tel Aviv fliegen, als eine kleine Gruppe Mitreisender lautstark reklamierte, sie würden ein „Sicherheitsrisiko“ darstellen.

TEILEN
(Foto: Airbus A320-232, Star Alliance (Aegean Airlines) AN1754880“ von Igor Dvurekov )

Athen (nex) – Nach einem Skandal rund um den Verweis zweier arabisch-israelischer Staatsangehöriger aus einer Maschine der Aegean Airlines auf dem Flughafen von Athen hat die Knesset-Abgeordnete Michal Rozin von der linksgerichteten Meretz-Partei eine Sondersitzung des Wirtschaftsausschusses beantragt.

Wie die Zeitung „Haaretz“ unter Berufung auf „Israel Radio“ berichtet, soll die Kabinencrew die beiden Passagiere dazu gedrängt haben, das Flugzeug zu verlassen, bevor dieses von Athen aus in Richtung Tel Aviv startete. Der Vorfall soll sich am Montagabend ereignet haben.

Einige jüdisch-israelische Passagiere meinten, in den beiden Passagieren ein „Sicherheitsrisiko“ erkannt zu haben, blockierten den Abflug der Maschine, indem sie sich in den Gang stellten und wiegelten andere Passagiere dazu auf, mit ihnen zusammen gegen die Beförderung der beiden arabischen Fluggäste zu protestieren. Der Fluggesellschaft zufolge soll eine „anfangs kleine Gruppe“ in einer „sehr lautstarken und nachdrücklichen Art und Weise“ gefordert haben, dass die beiden Araber einer weiteren Sicherheitskontrolle unterworfen würden. Der Kapitän rief die Polizei, die noch einmal die Reisedokumente der zwei Passagiere kontrollierte, aber keinen Grund zur Beanstandung fand.

Entgegen den Versuchen der Crew, die Gemüter zu beruhigen, schlossen sich weitere Passagiere den Protesten an. Der Abflug der Maschine verzögerte sich um eine Stunde, ehe sich die beiden arabischen Israelis bereit erklärten, das Flugzeug gegen die Reservierung eines Hotelzimmers und die Zahlung einer Geldsumme als Schadensersatz zu verlassen.

Die Fluggesellschaft dankte den Passagieren zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal für die Kooperation und entschuldigte sich für diese „extrem unglückliche“ Episode. Die Abgeordnete Rozin will den Vorfall nicht auf sich beruhen lassen.

„Der Staat Israel hat eine Verantwortung gegenüber seinen Bürgern“, erklärte die Politikerin. „Es kann nicht sein, dass eine Fluggesellschaft, die Flugverkehrsabkommen mit Israel unterfertigt hat, sich erlaubt, Passagiere auf Grund ihrer äußerlichen Erscheinung auf Zuruf anderer die Beförderung vorzuenthalten.“

Rozin machte auch den Premierminister und sein Kabinett für Vorfälle dieser Art verantwortlich. Diese „säen Angst und Hass durch Verleumdung und Aufwiegelung, und das ist das Resultat davon“. Die Regierung müsse verstehen, dass „die Stigmatisierung arabisch-israelischer Bürger als potenzielle Terroristen zu einem Verlust von Moral und Werten führt, der unsere Zukunft als Gesellschaft gefährdet“.

Facebook Kommentare