Start Panorama Ausland Beşiktaş Fanclub „Çarşı" Türkei: Randalierer der Gezi-Krawalle werden freigesprochen

Beşiktaş Fanclub „Çarşı"
Türkei: Randalierer der Gezi-Krawalle werden freigesprochen

Zwei der 35 in Istanbul angeklagten Angehörigen des Fußball-Fanklubs „Çarşı“ wurden wegen Drogenbesitzes verurteilt. Der Rest wurde freigesprochen. Damit endete die rechtsstaatliche Aufarbeitung der Teilnahme der Angeklagten an den gewalttätigen Protesten im Gezi-Park im Jahr 2013.

TEILEN
(Foto: AA)

Istanbul (nex) – Ein Gericht in Istanbul sprach am Dienstag eine Gruppe türkischer Fußballfans von der Anklage frei, im Jahre 2013 während der Krawalle rund um den Gezi-Park in der Bosporusmetropole versucht zu haben, die Regierung zu stürzen. Die 35 Männer im Alter zwischen 21 und 55 Jahren gehörten dem Fanclub „Çarşı“ an, der den „Ultras“ in der Fanszene des Fußballklubs Beşiktaş zuzurechnen ist. Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass es keine ausreichende Sicherheit und keine zweifelsfreien Beweise gegen die 35 Personen gegeben hätte, die es ermöglicht hätten, die ihnen in der Anklage zur Last gelegten Tatvorwürfe nachzuweisen. Aus diesem Grunde hätte ein Freispruch erfolgen müssen.

Allerdings müssen zwei der Angeklagten trotzdem für jeweils 2,5 Jahre ins Gefängnis: Sie wurden schuldig gesprochen, im Besitz einer „illegalen Substanz gewesen zu sein“. Im Mai des Jahres 2013 hatte es in Istanbul ökologisch motivierte Demonstrationen gegen Pläne gegeben, an die Stelle des schmucklosen Gezi-Areals am Ende der bekannten İstiklâl Caddesi („Unabhängigkeitsstraße“) ein Einkaufszentrum zu bauen. Diese arteten in weiterer Folge in von gewalttätigen und extremistischen Gruppen beeinflusste, gewalttätige Ausschreitungen aus.

Facebook Kommentare