Abschuss von russischem Kampfjet Sanktionen: Russland schickt 160 Tonnen türkischer Lebensmittel zurück

Abschuss von russischem Kampfjet
Sanktionen: Russland schickt 160 Tonnen türkischer Lebensmittel zurück

Landwirtschaftsminister Faruk Çelik rechnet mit Kosten von etwa 764 Millionen US-Dollar, die der Türkei infolge der russischen Sanktionen entstehen.

TEILEN
(Foto: AA)

Ankara (nex) – Wie der türkische Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Viehwirtschaft, Faruk Çelik, am Mittwoch erklärte, wurden 160 Tonnen türkischer Produkte zurückgeschickt, nachdem die Russische Föderation ein Paket von Sanktionen gegen türkische Lebensmittelexporteure in Kraft gesetzt hatte.

Çelik machte deutlich, dass einige der exportierten Güter, die aus Russland zurückgeschickt wurden, auf alternative Märkte umgeleitet wurden. „Über das Jahr gerechnet, werden die Kosten, die durch die russischen Wirtschaftssanktionen bezüglich des Imports ‚mancher Produkte‘ voraussichtliche Folgekosten von etwa 764 Millionen US-Dollar nach sich ziehen“, sagte Çelik.

Seit dem Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs im syrisch-türkischen Grenzgebiet, das zuvor türkischen Luftraum verletzt haben soll, am 24. November hat die Russische Föderation eine Reihe von Sanktionen gegen die Türkei verhängt, darunter eine Ende des visafreien Reiseverkehrs zwischen beiden Ländern und ein Einfuhrverbot für türkische Lebensmittel.

Die Regierung hat ihre Bürger zudem zu einem Tourismusboykott gegen die Türkei aufgerufen. Außerdem ist auch die Einfuhr bestimmter Produkte aus EU-Ländern sowie aus Australien, Kanada, Norwegen und den USA nach Russland verboten. Dabei handelt es sich um Gegenmaßnahmen zu den Sanktionen, die zuvor von der EU infolge der russischen Rolle in der Ukraine-Krise verhängt worden waren.

Facebook Kommentare