ARD-DeutschlandTrend Umfrage: Merkel verliert weiter an Zustimmung

ARD-DeutschlandTrend
Umfrage: Merkel verliert weiter an Zustimmung

Bundeskanzlerin Angela Merkel verliert einer Umfrage des "ARD-DeutschlandTrends" zufolge erneut an Zustimmung. 49 Prozent der Befragten sind mit ihrer Arbeit zufrieden beziehungsweise sehr zufrieden (minus fünf Prozentpunkte im Vergleich zum Oktober). Im Vergleich zum April hat Merkel 26 Prozentpunkte an Zustimmung verloren.

TEILEN
(Foto: dts)

Berlin (dtsr) – Bundeskanzlerin Angela Merkel verliert einer Umfrage des “s” zufolge erneut an Zustimmung. 49 Prozent der Befragten sind mit ihrer Arbeit zufrieden beziehungsweise sehr zufrieden (minus fünf Prozentpunkte im Vergleich zum Oktober). Im Vergleich zum April hat Merkel 26 Prozentpunkte an Zustimmung verloren.

Auf Platz eins der Liste der beliebtesten Politiker liegt Finanzminister Wolfgang Schäuble mit 68 Prozent Zustimmung (plus vier Prozent). Es folgt Außenminister Frank-Walter Steinmeier mit 67 Prozent (plus zwei Prozent). Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer legt um sechs Punkte zu auf 45 Prozent. Kanzleramtsminister Peter Altmaier kommt auf 43 Prozent Zustimmung. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen erreicht 43 Prozent Zustimmung und SPD-Chef und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel kommt auf 43 Prozent Zustimmung.

Arbeitsministerin Andrea Nahles erreicht 40 Prozent Zustimmung und Innenminister Thomas de Maizière 37 Prozent Zustimmung. Die Zufriedenheit der Deutschen mit der Bundesregierung sinkt weiterhin: Derzeit bewerten 42 Prozent die Regierungsarbeit positiv (minus sechs Prozent). Dies ist der niedrigste Wert in der laufenden Legislaturperiode. 57 Prozent sind mit der Arbeit weniger beziehungsweise gar nicht zufrieden (plus sechs Prozent). In der Sonntagsfrage verliert die Union im Vergleich zum Vormonat drei Punkte und kommt auf 37 Prozent. In den letzten beiden Monaten hat die Union damit insgesamt fünf Prozentpunkte verloren. Die SPD kommt auf 24 Prozent. Die Grünen erreichen elf Prozent, die Linke neun Prozent. Die FDP erreicht fünf Prozent, die AfD acht Prozent.

Facebook Kommentare

TEILEN