Start Politik Ausland Krieg gegen den Terror Türkei setzt sich durch: Keine US-Waffen mehr an...

Krieg gegen den Terror
Türkei setzt sich durch: Keine US-Waffen mehr an terroristische YPG

Die türkische Regierung begrüßt die Entscheidung der USA, dem terroristischen PKK-Ableger YPG in Syrien keine Waffen und keine Munition mehr zu liefern. Unterstützt werden künftig nur noch Rebellen der Syrisch-Arabischen Koalition.

TEILEN
YPG-Fan FDP-Mitglied Tobias Huch (Foto: bijikurdistan.tumblr.com)

Ankara (nex) – Die Initiativen der Türkei, Washington über den terroristischen Charakter der im Norden Syriens operierenden YPG aufzuklären, hatten Erfolg. Wie Medien berichten, hat US-Oberst Steve Warren gegenüber einem Journalisten aus Bagdad erklärt, die Vereinigten Staaten würden der YPG „keine Waffen oder Munition“ mehr zur Verfügung stellen. Die so genannten „Volksverteidigungseinheiten“ (YPG) sind die Bürgerkriegstruppen der syrischen PYD, des dortigen Ablegers der terroristischen PKK.

„Die von uns zuvor aus der Luft abgeworfenen Waffen waren für die Syrisch-Arabische Koalition bestimmt“, erklärte Warren. „Künftig werden die Waffen und Munitionen an die von den Arabern geführten syrischen Oppositionellen gehen.“ Die Aussagen von Warren wurden auch vom Pentagon bestätigt. Der Sprecher des türkischen Außenministeriums, Tanju Bilgiç, zeigte sich mit der Entscheidung aus Washington zufrieden. „Die Türkei hat ihre Sorgen zur Sprache gebracht. Wir begrüßen die Erklärungen aus den USA.“ Bilgiç zufolge werde die Türkei in Bezug auf den Kampf gegen den IS alle nötigen Maßnahmen treffen.

 

Mehr zum Thema:

Facebook Kommentare