Start Panorama Ausland Rekordfund Türkei: Nach Suchbohrungen auf 100 Tonnen Gold gestoßen

Rekordfund
Türkei: Nach Suchbohrungen auf 100 Tonnen Gold gestoßen

Forschungsmannschaften sind bei Suchbohrungen in der Provinz Manisa auf ein Goldfeld gestoßen. Auch aus Konya war eine erfreuliche Nachricht zu verzeichnen. Dort wurden in Karapınar zwei Millionen Tonnen an Kohlereserven gefunden, was den zweitgrößten Wert nach den Kohlereserven in Afşin-Elbistan darstelle.

TEILEN
(Beispielfoto. trt)
Forschungsmannschaften treffen bei Suchbohrungen auf Goldfeld

İzmir (nex) – Nachdem das westtürkische Soma in der Provinz Manisa im letzten Jahr durch das größte Bergwerksunglück der türkischen Geschichte weltweit in die Schlagzeilen gekommen war, gibt es aus der auf diese Weise heimgesuchten Stadt endlich auch gute Nachrichten. Wie der türkische Medien bericheten, hat Energieminister Ali Rıza Alaboyun den Fund von 100 Tonnen Goldreserven in Soma bekanntgegeben.

Diese Goldreserven sollen mit einem Beitrag von 2,5 Milliarden Dollar zur Konsolidierung des türkischen Staatshaushaltes und zur Stärkung der Wirtschaft im Lande beitragen. Die für die Türkei erfreuliche Nachricht kam aus dem Dorf Kiraz bei Soma der Provinz Manisa. Mannschaften der Mineralforschung, die bereits 2013 damit begonnen hatten, auf einer Gesamtlänge von 22 000 Metern zu bohren, seien dort auf Gold- und Kupferfelder gestoßen. Mit dem Fund würden die Goldreserven der Türkei von derzeit 700 Tonnen um 14 Prozent weiter ansteigen.

Auch aus Konya war eine erfreuliche Nachricht zu verzeichnen. Dort wurden in Karapınar zwei Millionen Tonnen an Kohlereserven gefunden, was den zweitgrößten Wert nach den Kohlereserven in Afşin-Elbistan darstelle. Darüber hinaus betonte Alaboyun, dass es in Thrakien und Zentralanatolien große Schiefergasvorkommen gäbe. Bezüglich des Abbaus von Bor weise die Türkei, so Alaboyun, ebenfalls ein hohes Potenzial auf. Nicht weniger als 45 Prozent der weltweit verfügbaren Borsäure werden in der Türkei produziert. Der Verkauf aus Rohmaterial sei jedoch wenig lukrativ, weshalb man darauf setze, es als verarbeitetes Material in gewinnträchtigerer Weise zu verkaufen.

Bor ist ein Industriesalz, das in etwa 250 unterschiedlichen Bereichen verwendet werde, darunter im Gesundheitswesen, der Landwirtschaft, der Verteidigungsindustrie oder der Chemie. Alaboyun zufolge habe sich die Regierung dazu entschlossen, mit BOROSİB eine speziell auf Bor spezialisierte Industriezone zu schaffen, wo Unternehmen, Institute, Universitäten, Kommunen, Banken und öffentliche Einrichtungen gemeinsam daran arbeiten sollen, die effizienteste Nutzung des Metalls sicherzustellen.

 

 

 

Mehr zum Thema:

Facebook Kommentare