Flüchtlingskrise Migrationsforscher will Fährdienst für Flüchtlinge aus Syrien

Flüchtlingskrise
Migrationsforscher will Fährdienst für Flüchtlinge aus Syrien

Der Migrationsexperte Klaus Jürgen Bade hat sich dafür ausgesprochen, für Syrien-Flüchtlinge einen Fährdienst übers Mittelmeer nach Europa einzurichten. Ihre Asylanträge würden in Deutschland ohnehin zu fast hundert Prozent anerkannt. Deshalb solle man die Syrer "ganz aus dem Asylverfahren herausnehmen, auf Zeit als Kontingentflüchtlinge aufnehmen und mit Fähren in Nordafrika abholen, so Bade.

TEILEN
(Foto: AA)

Berlin (dts) – Der Migrationsexperte Klaus Jürgen Bade hat sich dafür ausgesprochen, für Syrien-Flüchtlinge einen Fährdienst übers Mittelmeer nach Europa einzurichten. Ihre Asylanträge würden in Deutschland ohnehin zu fast hundert Prozent anerkannt, sagte er der “Frankfurter Rundschau” (Donnerstagausgabe). Deshalb solle man die Syrer “ganz aus dem Asylverfahren herausnehmen, auf Zeit als Kontingentflüchtlinge aufnehmen und mit Fähren in Nordafrika abholen. Voraussetzung wären Informationszentren in Nordafrika, die prüfen, wer tatsächlich Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtling aus Syrien ist. Das würde unseren Asylantragsstau abbauen helfen und wäre zugleich die beste Waffe gegen die Schlepper”, so Bade.

An die Adresse der Bundesregierung gerichtet sagte der Forscher, Deutschland könne eine solche Initiative “nötigenfalls auch im Alleingang” starten: “Die Schiffe der Bundesmarine operieren ohnehin schon dort. Dann hätten sie wenigstens was Vernünftiges zu tun.”

Generell sei die Situation für Bootsflüchtlinge im Mittelmeer weiterhin desolat, kritisierte Bade: “Das große Sterben geht weiter.” Dringend erforderlich sei deshalb eine “europäische Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, die zudem die internationale Politik unter Druck setzen kann, sichere Verhältnisse im Mittelmeer herzustellen”.

Facebook Kommentare

TEILEN