Start Panorama Ausland Nobelpreis Enttäuschung für PKK-Anhänger: Nobelpreisträger Aziz Sancar bedankt sich bei türkischem Staat...

Nobelpreis
Enttäuschung für PKK-Anhänger: Nobelpreisträger Aziz Sancar bedankt sich bei türkischem Staat und Volk

Er lässt sich vor türkischen Fahnen ablichten und drückt in einem Fernsehinterview mit dem Nachrichtensender Habertürk seine Dankbarkeit gegenüber dem türkischen Volk und dem türkischen Staat aus, der es ihm erst möglich gemacht habe, Bildung zu erwerben und in weiterer Folge eine wissenschaftliche Karriere anzusteuern.

TEILEN
(Foto: screenshot)
Enttäuschung für HDP: Türkisch-kurdischer Nobelpreisträger dankt dem türkischen Staat
Istanbul (nex) – Die Verleihung eines naturwissenschaftlichen Nobelpreises an einen in der Türkei geborenen und aufgewachsenen Wissenschaftler aus der kurdischen Community hat in den sozialen Medien für ein breites Echo gesorgt. Neben Freude und Stolz vor allem in seinem Heimatland selbst hat Aziz Sancar unter anderem auch Anhänger der terroristischen PKK und ihres parlamentarischen Arms, der „Demokratischen Partei der Völker“ (HDP) mobilisiert.
Sie versuchten den Preisträger für sich zu vereinnahmen und dichteten ihm auf Wikipedia sogar angebliche türkeifeindliche Äußerungen an. Dass diese Darstellungen keinerlei Substanz haben sollten, zeigte der Nobelpreisträger selbst noch am Tag der Verleihung der an ihn gerichteten Auszeichnung.
(Foto: screenshot)
(Foto: screenshot)
Er ließ sich vor türkischen Fahnen ablichten und drückte in einem Fernsehinterview mit dem Nachrichtensender Habertürk seine Dankbarkeit gegenüber dem türkischen Volk und dem türkischen Staat aus, der es ihm erst möglich gemacht habe, Bildung zu erwerben und in weiterer Folge eine wissenschaftliche Karriere anzusteuern.

aziz.sancar.screenshot2

Der 69-jährige Molekularbiologe Aziz Sancar war am Mittwoch mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet worden. Er habe, so hieß es in der Begründung, „auf molekularer Ebene entschlüsselt, wie Zellen beschädigte DNA reparieren und die genetischen Informationen erhalten können“ – was aufzeigt, dass auch bereits vorhandene Erbgutschäden gezielt behoben werden können.
(Foto: screenshot)
(Foto: screenshot)
Konkret hat Sancar gemeinsam mit seinen beiden Forscherkollegen Tomas Lindahl und Paul Modrich Enzyme entdeckt, die im DNA-Strang UV-Schäden beheben. Sancar wurde 1946 in der Provinz Mardin als eines von acht Kindern geboren. Seine Eltern waren des Lesens und Schreibens nicht mächtig.
Dennoch gelang es Aziz Sancar, durch eisernen Willen die Zulassung zur Universität Istanbul zu erreichen, wo er Medizin studierte. Seine Studienerfolge ließen auch im Ausland Bildungs- und Forschungseinrichtung auf ihn aufmerksam werden. 1977 promovierte Sancar in Molekularbiologie an der University of Texas at Dallas. 1982 erhielt er die Professur für Biochemie und Biophysik an der University of North Carolina. Seit 2006 ist Sancar Mitglied der Türkischen Akademie der Wissenschaften (TÜBA).
Die Sancars sind Gründer des Studentenzentrums „Carolina Türk Evi“ (Türkisches Haus in Carolina) und der Sancar Stiftung. Auch Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat Berichten zufolge Sancar telefonisch beglückwünscht und ihm noch viele weitere Erfolge in seinen künftigen wissenschaftlichen Projekten gewünscht. Sancar habe daraufhin seine Dankbarkeit darüber ausgedrückt, seine Freude mit dem Präsidenten der türkischen Republik teilen zu können und sich bei Erdoğan bedankt.

Facebook Kommentare