Start Wirtschaft Schuldenkrise in Europa Wirtschaftsnobelpreisträger Stiglitz: „Euro-Krise nicht vorbei.“

Schuldenkrise in Europa
Wirtschaftsnobelpreisträger Stiglitz: „Euro-Krise nicht vorbei.“

Der US-amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz hält die Schuldenkrise in Europa auch nach der jüngsten Rettung Griechenlands noch lange nicht für überstanden.

TEILEN
Foto: dts

New York (dts) – Der US-amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz hält die Schuldenkrise in Europa auch nach der jüngsten Rettung Griechenlands noch lange nicht für überstanden. „Die Euro-Krise ist keineswegs vorbei. Die Lage in Griechenland wird sich weiter verschlechtern, den anderen Krisenländern wird es nur wenig besser gehen“, sagte der Wirtschaftsprofessor der Columbia Universty in New York in einem Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (Mittwoch-Ausgabe).

Zugleich übte Stiglitz scharfe Kritik an der Sparpolitik von Bundesfinanzminister Schäuble. „Ein Ökonom würde verstehen, dass eine Austeritätspolitik tödlich endet“, sagte Stiglitz. Aber Schäuble sei eben kein Ökonom, sondern poche darauf, dass jeder sich an die Regeln halten müsse. „Wenn jedoch die Regeln falsch sind, kann das desaströse Konsequenzen haben“, warnte der ehemalige Chefökonom der Weltbank. Stiglitz sprach sich zugleich gegen eine Zinserhöhung durch die amerikanische Notenbank an diesem Donnerstag aus. „Es gibt keine Inflation, und die Arbeitslosigkeit ist viel höher als die ausgewiesenen 5,1 Prozent. Es gibt also keinen Grund, jetzt die Zinsen zu erhöhen.“ Die Fed solle sich lieber darum kümmern, dass die enorme Liquidität der Realwirtschaft zugutekomme und nicht für Spekulationen genutzt werde.

Facebook Kommentare

TEILEN