Start Politik Ausland Krim Vorsitzender der Krimtataren: Lebensmittelblockade der Krim-Halbinsel schadet Tataren

Krim
Vorsitzender der Krimtataren: Lebensmittelblockade der Krim-Halbinsel schadet Tataren

Die von ukrainischen Behörden verhängte und vom ehemaligen Anführer der Meclis der Krim-Tataren, Mustafa Dschemilew, und dem amtierenden Vorsitzenden der Organisation, Refat Tschubarow, initiierte Blockade über die Krim-Halbinsel liege nicht im Interesse der Tataren, teilte der Vorsitzende der Kulturföderation der Krim-Tataren am Sonntag in der Türkei mit.

TEILEN
(Foto: screenshot youtube)
Ankara (eurasia/nex) – Die von ukrainischen Behörden verhängte Blockade über die Krim-Halbinsel liege nicht im Interesse der Tataren, teilte der Vorsitzende der Kulturföderation der Krim-Tataren am Sonntag in der Türkei mit. Zuvor am Sonntag erklärte die Regierung in Kiew, dass sie fortan Lebensmittellieferungen auf die Krim verbiete. Der fragwürdige Schritt wurde vom ehemaligen Anführer der Meclis der Krim-Tataren, Mustafa Dschemilew und dem amtierenden Vorsitzenden der Organisation, Refat Tschubarow, beide ebenfalls Mitglieder des ukrainischen Parlaments, initiiert. Der Vorsitzende der Kulturföderation der Krim-Tataren in der Türkei, wo die weltgrößte tatarische Diaspora beheimatet ist, Yagiz Kizilkaya kritisierte diese Initiative. Er sagte:
„Heute haben ehemalige Krim-Politiker, wie Dschemilew und Tschubarow, ein gefährliches Spiel gegen ihre Landsleute angezettelt, in dem die Halbinsel unter Blockade gestellt wird, mit dem Ziel sie auszuhungern.“
Die Föderation verurteile solch unmenschliche und unrechtmäßige Aktivitäten, fügte Kizilkaya hinzu. Im März 2014 wählten im Rahmen eines Referendums 96 Prozent der Bevölkerung auf der Krim für eine Wiedervereinigung mit Russland. Westliche Medien und Offizielle hingegen behaupten, dass das Ergebnis verfälscht sei.

 

Erschienen am 20.09.2015 auf euasianews.de

Facebook Kommentare

TEILEN