Start Politik Ausland PKK Terroranschlag in der Türkei: Weltweite Beileidsbekundungen

PKK
Terroranschlag in der Türkei: Weltweite Beileidsbekundungen

UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon hat am Dienstag einen erneuten Terroranschlag der PKK in der Türkei verurteilt, bei dem am vergangenen Sonntag Dutzende von Soldaten und Polizisten getötet worden sind.

TEILEN
UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon (Foto: dts)

Ankara (nex) – UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon hat am Dienstag einen erneuten Terroranschlag der PKK in der Türkei verurteilt, bei dem am vergangenen Sonntag Dutzende von Soldaten und Polizisten getötet worden sind.  „Herr Ban Ki-Moon  möchte seine aufrichtige Anteilnahme den Familien der Opfer zum Ausdruck bringen und verkündet seine große Sympathie mit der Regierung und dem türkischen Volk“, hat der Sprecher des UN-Generalsekretärs in einer Pressekonferenz verlesen.

Es war einer der tödlichsten Terroranschläge der PKK, seit die Türkei, die USA und die EU die Gruppe offiziell als verbotene Terrororganisation eingestuft hatten.

Auch die USA haben den Anschlag verurteilt. Der Pentaqgonsprecher Peter Cook hat in einer Mitteilung an die türkische Regierung verlauten lassen: „Wir verurteilen die beiden Terrorangriffe der PKK vom Wochenende aufs Schärfste. Zwei Duzend Sicherheitskräfte haben dadurch ihr Leben verloren. Bitte überbringen Sie unsere Anteilnahme den Familien derjenigen, die ihr Leben verloren haben“.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Premierminister der Türkei, Ahmet Davutoglu, am Dienstag telefonisch kontaktiert, um ihr Beileid gegenüber den Opfern und deren Hinterbliebenen auszudrücken. Im weiteren Verlauf des Telefonats hat Merkel betont, dass Deutschland die PKK auch weiterhin als eine Terrororganisation betrachtet.

Das französische Außenministerium hat in einer Presseerklärung den „Terrorangriff der PKK auf die Militärfahrzeuge im Südosten der Türkei verurteilt “ und ebenfalls den Familien der Opfer aufrichtiges Beileid sowie „Solidarität mit den türkischen Behörden“ bekundet.

Furkan Cako, der makedonische Regierungsminister, hat erklärt, dass das Land “ den bösartigen Angriff zutiefst verurteilt „. Der Minister, der ursprünglich aus der Türkei stammt, hat sein Beileid den Familien der Soldaten und der türkischen Nation bekundet.

Der albanische Regierungssprecher Shpetim Idrizi hat in einer Rede gesagt: „Aufgrund dieses schrecklichen Ereignisses will ich noch einmal betonen, dass die albanische Nation hinter dem türkischen Volk steht.“

Auch der Vizepräsident der Nationalversammlung in Montenegro, Sulyo Mustofic, hat den Angriff in Daglica, einer Provinz in Hakkari, als geplanten Terrorakt beschrieben, der als Ziel hatte, die Türkei zu schwächen.

Der serbische Mufti Muhammed Yusufspahic hat den Angriff auf eine zuvor friedliche und aufstrebende Industrienation scharf kritisiert: „Jetzt gibt es Leute, die diese Entwicklung hindern wollen“.

Jens Stoltenberg, der Generalsekretär der NATO, teilte in einer Presseerklärung mit:  „Ich möchte der türkischen Regierung und den verbliebenen Angehörigen, die ihre Lieben durch diesen feigen Angriff auf die Soldaten und Polizisten verloren haben, mein aufrichtiges Beileid zum Ausdruck bringen.“  Er fügte hinzu: „ Es gibt keine Rechtfertigung für Terrorismus. Wir stehen in Solidarität mit dem türkischen Volk und der Regierung“.

Facebook Kommentare

TEILEN