Start Politik Deutschland "Zuwanderer müssen sich ändern" Julia Klöckner möchte kein mittelalterliches Rollenbild in Deutschland

"Zuwanderer müssen sich ändern"
Julia Klöckner möchte kein mittelalterliches Rollenbild in Deutschland

Im Streit um die Integration von Flüchtlingen warnt die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner vor Missachtung deutscher Gesetze und Regeln: "Es gibt bei uns auch Frauen als Chefinnen. Wir haben nicht vor, das zu ändern".

TEILEN
(Foto: dts)

Berlin (dts) – Im Streit um die Integration von Flüchtlingen warnt die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner vor Missachtung deutscher Gesetze und Regeln: “Es gibt bei uns auch Frauen als Chefinnen. Wir haben nicht vor, das zu ändern, nur damit junge Männer mit einem mittelalterlichen Rollenbild Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben”, sagte Klöckner im Gespräch mit der “Bild”. Die CDU-Politikerin betonte, “nicht das liberale Deutschland muss sich ändern, sondern manche Zuwanderer”.

Das Grundgesetz sei “kein Bauchladen, aus dem man sich einzelne Rosinen picken kann: Wer sich auf Artikel 16 beruft, muss auch die anderen 145 Artikel akzeptieren”, sagte Klöckner gegenüber der Zeitung. Die rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende warf zugleich der Landesregierung in Rheinland-Pfalz vor, abgelehnte Asylbewerber nicht konsequent genug abzuschieben: “Da kommen die Kommunen schon beim Wohnraum schneller an ihre Grenzen.” Zu dem Vorfall vor einigen Tagen, als ein Imam ihr den Handschlag verweigerte, erklärte Klöckner gegenüber “Bild”: “Ein Vorstandsmitglied der Moschee-Gemeinde hat mich jetzt angerufen, sich entschuldigt. Eine gute Geste.” Das Denken, das hinter der Verweigerung eines Handschlags an Frauen stecke, könne man aber “nicht hinnehmen”.

Facebook Kommentare