Start Panorama Gesellschaft Fremdenfeindlichkeit Elyas M`Barek: „Wurde in der Vergangenheit als „Scheiß Türke“ beschimpft“

Fremdenfeindlichkeit
Elyas M`Barek: „Wurde in der Vergangenheit als „Scheiß Türke“ beschimpft“

"Wenn ich auf Wohnungssuche war, waren die Objekte erstaunlicherweise immer vergeben, wenn ich anrief. Fragte mein Kumpel Felix drei Minuten später, konnte man sie wieder besichtigen."

TEILEN
Wurde in der Vergangenheit als "Scheiß Türke" beschimpft. (Foto: dts)

Berlin (dts) – Schauspieler Elyas M`Barek hat Achtung vor der Haltung seines Kollegen Til Schweiger zur Flüchtlingsthematik. „Til wird Gott sei Dank sehr dafür gelobt, was super ist. Generell finde ich ja, man muss aufpassen, sich als Entertainer zu politischen Themen zu äußern, das geht oft in die Hose“, sagte der 33-Jährige gegenüber dem Magazin „Grazia“.

Er selbst engagiere sich: „Uns geht`s gut, auch wenn manche das nicht so sehen wollen. Wir haben die Pflicht und die Verantwortung, Menschen, die alles verloren haben, zu helfen. Was etwa in Heidenau passiert ist und wie weit die Fremdenfeindlichkeit gerade geht, ist einfach nur krass und beschämend.“ Er selbst wurde in der Vergangenheit als „Scheiß Türke“ beschimpft und erlebte Rassismus bei der Wohnungssuche. „Wenn ich auf Wohnungssuche war, waren die Objekte erstaunlicherweise immer vergeben, wenn ich anrief. Fragte mein Kumpel Felix drei Minuten später, konnte man sie wieder besichtigen.“

Facebook Kommentare

TEILEN