Start Panorama Gesellschaft #hotpantsverbot Umfrage: Deutschland sagt „Nein“ zu Hotpants

#hotpantsverbot
Umfrage: Deutschland sagt „Nein“ zu Hotpants

Eine Mehrheit der Bürger der Bundesrepublik Deutschland befürwortet ein Verbot knapper Kleidung, unter Frauen ist es sogar eine recht deutliche.

TEILEN
Eine Mehrheit der Bürger der Bundesrepublik Deutschland befürwortet ein Verbot knapper Kleidung, unter Frauen ist es sogar eine recht deutliche. (Foto: corepics)

Berlin (nex) – Umfrage bringt deutliches Ergebnis: „Hotpants? – Nein danke!“
Eine Umfrage anlässlich der von Horb im Schwarzwald ausgehenden „Hotpants-Debatte“ hatte zum Ergebnis, dass eine Mehrheit der Deutschen dezentere Kleidung in Klassenzimmern befürwortet.

Eine Mehrheit der Bürger der Bundesrepublik Deutschland befürwortet ein Verbot knapper Kleidung, unter Frauen ist es sogar eine recht deutliche. Anlässlich der Debatte um das Vorgehen gegen Hotpants an einer Realschule in Horb hat, wie das Onlineportal der „Zeit“ berichtet, das Meinungsforschungsinstitut YouGov 1462 Menschen über ihre Meinung zum so genannten „Hotpants-Verbot“ befragt. Dabei hätten sich insgesamt 51 Prozent der Teilnehmer an der Umfrage „voll und ganz“ oder zumindest „eher“ für eine solche Regelung an allen weiterführenden Schulen ausgesprochen. Nur 40 Prozent waren „eher“ oder „ganz und gar“ gegen eine Verbannung aufreizender Kleidung aus Schulen.

Entgegen der von Gegnern einer solchen Maßnahme vorgebrachten Auffassung, eine Regelung dieser Art sei jungen Frauen gegenüber „diskriminierend“, war unter den befragten Frauen die Mehrheit für ein Verbot knapper Kleidung mit 58 Prozent noch deutlicher als unter allen Befragten. Nur 33 Prozent lehnten ein verbindliches Gebot dezenterer Kleidung ab. Unter Männern war das Meinungsbild mit 45 zu 47 fast ausgeglichen.Eltern von Kindern unter 18 Jahren  waren überdurchschnittlich stark für ein Hotpants-Verbot. Nur in der Gruppe zwischen 18 und 24 Jahren lehnte eine Mehrheit eine solche Maßnahme ab. Dennoch waren auch in dieser Altersgruppe 40 Prozent dafür, einen strengeren Dresscode zu schaffen.In der Realschule im Schwarzwald hatte die Schulleiterin in einem Elternbrief deutlich gemacht, dass aufreizende Kleidung an ihrer Schule künftig nicht mehr geduldet werden würde und Schülerinnen, die in solcher erscheinen würden, dazu verdonnert werden würden, große T-Shirts anzuziehen.

Facebook Kommentare

TEILEN