Völkermord Serbischer Ministerpräsident reist nach Bosnien zur Gedenkfeier der Srebrenica-Opfer

Völkermord
Serbischer Ministerpräsident reist nach Bosnien zur Gedenkfeier der Srebrenica-Opfer

Im Jahr 1995 marschierten bosnisch-serbische Milizen in die damalige UN-Schutzzone Srebrenica und verschleppten und töteten tausende Menschen. Das Massaker von Srebrenica gilt als das schlimmste Kriegsverbrechen in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg

TEILEN
Im Jahr 1995 marschierten bosnisch-serbische Milizen in die damalige UN-Schutzzone Srebrenica und verschleppten und töteten tausende Menschen. (Foto: nex)

Srebrenica (nex) – Der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic wird als Geste der Aussöhung am kommenden Samstag an der Gedenkzeremonie des 20. Jahrestages des Massakers in Srebrenica teilnehmen.

„Die serbische Regierung hat heute Abend entschieden, dass ich Serbien am 11. Juli in Srebrenica vertrete“, sagte Vucic in einer Rede in Belgrad, “ich werde mich dort vor den Opfern verneigen“ Allerdings stufte er das Massaker an etwa 8000 Muslimen am Ende des Bosnien-Kriegs erneut als Tat einzelner Verbrecher ein.

Im Jahr 1995 marschierten bosnisch-serbische Milizen in die damalige UN-Schutzzone Srebrenica und verschleppten und töteten tausende Menschen, darunter überwiegend Jungen und Männer. Das Massaker von Srebrenica gilt als das schlimmste Kriegsverbrechen in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg. Das UN-Tribunal in Den Haag stufte es als Völkermord ein.

Nach wie vor lehnen aber laut einer Studie 70% der serbischen Bevölkerung die Einstufung als Völkermord ab. Allerdings verurteilen 54% das Massaker als Verbrechen. Dabei ist eine Verbesserung der Beziehungen Serbiens zu Bosnien und weiterer Nachbarstaaten die wichtigste Voraussetzung für den angestrebten EU-Beitritt, für den das Land schon seit 2012 kandidiert.

Facebook Kommentare

TEILEN