Samuel L. Jackson schätzt Handy-Verbot bei Quentin Tarantino

Samuel L. Jackson schätzt Handy-Verbot bei Quentin Tarantino

" Es konnte sich niemand zwischen den Szenen in sein Handy vergraben. Wir wurden eine echte Gemein­schaft."

TEILEN
Samuel L Jackson. Foto: RyanMc Ginnis

Los Angeles – Hollywood-Star Samuel L. Jackson verbringt normalerweise seine Drehpausen am Filmset in einem Wohnwagen. Ganz anders war das bei “The Hateful Eight”, dem neuen Film von Quentin Tarantino. “Er mag ja keine elektronischen Geräte am Set”, sagte Jackson mit dem Nachrichtenmagazin Focus.

“Und deshalb konnte niemand sich zwischen den Szenen in sein Handy vergraben. Wir wurden eine echte Gemein­schaft, ein eingeschworenes Team und haben viel miteinander geredet.” Für Jackson, der mit Tarantinos “Pulp Fiction” seinen Durchbruch erlebte, ist die Arbeit mit ihm einzigartig. “Quentins Drehs sind immer etwas Besonderes. Jeder kennt da jeden, hat man das Gefühl. Und bei den mehr als 100 Filmen, die ich gedreht habe, kam das sonst nie vor.” (dts)

 

Facebook Kommentare

TEILEN